BLICKPUNKTNATUR

Autobiographie

Helmut Weller, geb. am 19.08.1953 in  dem mittelhessischen   Dörfchen   Kölschhausen, unweit der in Fotografenkreisen besser bekannten „Leica-Stadt“ Wetzlar. Aufgewachsen in  einem Milieu  von  Milchkannengeklapper,  Kuhmistgerüchen,  Kartoffelfeuerromantik und allem, was vor etwa 50 Jahren zum dörflichen Leben wie selbstverständlich  dazu gehörte. Durch nahezu alltägliches Spielen in Feld und Wald entstand zwangsläufig eine enge Verbindung zu der das Dorf umgebenden Natur-, besser zur heimischen Kulturlandschaft.

So entwickelte sich schon früh der Wunsch das Gesehene im Bild festzuhalten. Mit dem „Konfirmationsgeld“ gelang die Anschaffung einer ersten Spiegelreflexkamera, einer Practica Super TL und einem 300 mm-Objektiv. Damit begann die „Jagd“ auf Has und Reh im heimischen Revier. Mit der Gründung einer Vogel- und Naturschutzgruppe war die bleibende Verbindung von Naturschutz und Naturfotografie geschaffen. Nach mehreren Jahren eher unbedeutender „Knippserei“ wurde die Auseinandersetzung mit dem faszinierenden Hobby „Naturfotografie" im Laufe des 90er-Jahre intensiver. Der Beitritt bzw. die Aufnahme als Vollmitglied in die Gesellschaft Deutscher Tierfotografen im Jahr 2000 hat sicher einen weiteren positiven Schub ausgelöst. So ist die Begeisterung für  die Naturfotografie bis jetzt geblieben, wenngleich berufliche Verpflichtungen zunächst wenig Zeit für die Bechäftigung mit der Kamera gelassen haben. Mittlerweile habe ich mir eine angenehme Vorruhestandsregelung geschaffen, so dass ich mehr Zeit für Hobbys gewonnen habe und die Naturfotografie mit mehr Muße betreiben kann.