BLICKPUNKTNATUR

Vorträge, andere Angebote 

r das Jahr 2019 habe ich beschlossen, die Zahl der öffentlichen Vortragsveranstaltungen/ Multivisionsschauen auf ein Minimum herunterzufahren. Ich habe bisher eingegangene Anfragen weitestgehend ausgeschlagen. Ich bitte um Verständnis! Ich möchte mich zunächst intensiv unserem Wildkatzenprojekt widmen (siehe "Naturschutz aktuell"). Dann feiert der Verein "Vogel- und Naturschutzfreunde Kölschhausen" sein 50-jähriges Vereinsbestehen. Die Vorbereitungen für mich als 1. Vorsitzender benötigen viel Zeit.

Außer ein paar angenommenen Verpflichtungen bei einigen wenigen Naturschutzvereinen/ sonstigen Gruppen habe ich zur Zeit lediglich zwei Veranstaltungen im Zusammenhang mit der Wildkatze geplant:

Mittwoch, 16. Januar 2019: "Wilde Katze und wilder Wald" - Über das Wildkatzenvorkommen bei uns und über ein geplantes Projekt. Etwa einstündige Vortragsveranstaltung (keine MV-Schau). Bürgerhof Katzenfurt (Brückenstraße 31), 35630 Ehringshausen-Katzenfurt. Beginn: 19.30 Uhr. Eintritt frei. Veranstalter: Katzenfurter Verein für Heimatgeschichte e.V.

Mittwoch, 27. Februar 2019: "Wilde Katze und wilder Wald" - Über das Wildkatzenvorkommen bei uns und über ein geplantes Projekt. Etwa einstündige Vortragsveranstaltung (keine MV-Schau). Volkshalle Ehringshausen (kleiner Saal - Marktstraße 31)35630 Ehringshausen. Beginn: 15.00 Uhr. Eintritt frei. Veranstalter: Seniorenbeirat Ehringshausen.

"Gefiederte Freunde - Europäische Vögel ganz nah". Diese Bilderausstellung ist noch bis Anfang 2019 in den Räumen der Praxis Dilltal in Ehringshausen (Ärztehaus beim Krankenhaus) zu sehen. Es geht mir mit dem Zeigen der Schönheit der ausgesuchten Vogelmotive (Bilder etwa aus den letzten acht Jahren) auch darum, auf die Notwendigkeit des Schutzes hinzuweisen, nicht nur bei uns, sondern europaweit. Jährlich werden in Europa mehr als 100 Millionen Vögel getötet, viele davon legal, vor allem in Südeuropa, im Rahmen der herbstlichen Vogeljagd! Einhalt zu gebieten tut dringend Not!

"Naturfotografie Unter und Über Tage im Karstgebirge bei Breitscheid". Gut jeweils zwei Stunden mit zwei erfahrenen Naturfotografen in der "Gassenschlucht" bzw. in der "Knöpfchenhalle" bei Breitscheid unterwegs! Tipps und Tricks für bessere Bilder von Frühjahrsblümchen sowie von Stalagmiten, Stalaktiten, Versinterungen und Co., in einer für Besucher erschlossenen Schauhöhle im Karstgebirge des Westerwalds. Der zugänglich gemachte Hohlraum im Kalkgebirge des Höhlensystems Herbstlabyrinth gehört zu den modernsten Schauhöhlen weltweit! Die LED-Lichttechnik bringt die Tropfsteine zum Strahlen. Für das kommendene Frühjahr ist (wie 2018) eine Zweiteilung geplant. Die ersten gut zwei Stunden sind dafür gedacht Frühlingsmotive, besonders Frühblüher zu suchen und gekonnt abzulichten. Ein besonderes Augenmerk gilt dem Anfang April auf großen Teppichen blühenden Hohlen Lerchensporn (Corydalis cava) in der "Gassenschlucht" (Erdbachschlucht). Der Termin für die Frühlingsveranstaltung ist Samstag, 13. April 2019 (8.30 bis 11.00 Uhr und 11.30 bis 14.00 Uhr). Buchungen können ab Januar 2019 über die Ticket-Hotline 0231-9172290 oder online über https://www.protiket.de/veranstalter/gemeinde-breitscheid.de/  vorgenommen werden. Bildbeispiele von Unter und Über Tage gibt es in meiner neuen Rubrik "Herbstlabyrinth und Gassenschlucht Breitscheid" (siehe Portfolio).

Naturkalender 2019. Der Jahreskalender "Natur vor unserer Haustür 2019" ist nur noch in ganz wenigen Exemplaren verfügbar. Eine Ansicht des Kalenders Siehe hier.

 

Hintergründe zu den Vorträgen, Vortragsangeboten, Ausstellungen und mehr

Mein alles bestimmendes Motto lautet: "Naturfotografie für den Naturschutz"

„Bilder machen ist schön, Bilder zeigen ist schöner“. Diese Einsicht ist schon lange eine meiner Motivationen für die Beschäftigung mit dem faszinierenden Hobby Naturfotografie. Bedingt durch mein jetzt ziemlich genau 50-jähriges Engagement auf dem Gebiet des lokalen Naturschutzes ist es mir besonders wichtig, mit meinen Bilderschauen, auch mit Ausstellungen, mittlerweile auch mit einem jährlich erscheinenden Naturkalender (Motive aus der Region) immer Werbung für die Notwendigkeit des Natur- und Landschaftsschutzes bei uns und allgemein zu machen. 

Als ich mit den Vorträgen/ der Zusammenstellung der Schauen angefangen habe, waren meine zeitlichen Möglichkeiten wegen beruflicher Verpflichtungen eher beschränkt. Trotzdem ist es mir über Jahre gelungen, zumindest gelegentlich eine Auswahl von hoffentlich ansprechenden Bildern zusammenzustellen und diese, zunächst analog mit Dias und mittels Dia-Projektoren, später aufwendiger, in digitaler Form mit Beamer, jeweils als Überblendschauen zu zeigen. War der Kreis der Zuschauer anfangs klein (meist Mitgliedern von Vogel- und Naturschutzgruppen), sind zwischenzeitlich einige größere Veranstaltungen mit teils stattlichen Zuschauerzahlen dazu gekommen.

Ein weiteres Motiv für die Bildpräsentationen ist mein unbedingter Wunsch andere an den Schönheiten, die uns die Natur, bei uns eher die Kulturlandschaft zu bieten hat, teilhaben zu lassen. Erschreckend ist die leider bei vielen Menschen, besonders bei Kindern festzustellende abnehmende/ fehlende Kenntnis über heimische Tier- und Pflanzenarten sowie die natürlichen Zusammenhänge. So bin ich mit meinen Aktivitäten immer bemüht, diesbezüglich ein klein wenig aufklärend zu wirken, wohl wissend, dass dies nicht mehr als der sogenannte „Tropfen auf den heißen Stein“ sein kann.

Mittlerweile finde ich ein wenig mehr Zeit für die Produktion meiner Audiovisionsschauen. Es macht einfach Spaß, die gemachten Bilder zu einer Geschichte zusammenzubauen und diese einem bisher immer dankbaren Publikum vorzuführen.

Bei der Bild- und Tonzusammenstellung arbeite ich mit dem Multimedia-Präsentations-Programm Wings Platinum 4.2 der Firma Stumpfl. Die Vorführung erfolgt entweder mit einem HD-Beamer von Canon oder mit einem Full-HD-Beamer der Firma Panasonic. Je nach Raumgröße biete ich Leinwände von  Größen zwischen 2,0 m x 1,5 m bis  3,7 m x 2,5 m an. Für Musik und Ton steht eine kleine Verstärkeranlage + Lautsprecher von Yamaha zur Verfügung. Das gesamte Equipment wird, sofern nicht anderes vor Ort vorhanden ist, von mir zur Verfügung gestellt. Die Kommentierung der Vorträge erfolgt immer „live“; entweder habe ich vorformulierte Texte oder ich erzähle was mir gerade zu den Bildern einfällt (Erlebnisse, Infos zur Entstehungsgeschichte der Bilder, Anmerkungen zu den gezeigten Arten, Hinweise zu Naturschutz und Naturschutzaktivitäten, auch naturfotografische Erläuterungen,…).

An alten digitalen Vorträgen habe ich noch im Programm: „Schwarz und Weiss – die dunklen und die schönen Seiten Afrikas"  sowie die vertonten Schauen „Bilder 2008“, „Bilder 2009“, „Bilder 2010“ und "Nah und Fern - Bilder und Geschichten 2011“, "Bilder und Geschichten 2012 - Daheim und unterwegs", "Feelings - Naturfotografie 2013", "Neues von draußen-Bilder und Geschichten 2014", Der Natur auf der Spur-Naturfotografioe 2015+2016". Bei den letztgenannten Angeboten handelt es sich um Zusammenstellungen von überwiegend Naturaufnahmen (ab 2010 auch mit Video-Clips) aus den entsprechenden Jahren, teils gemischt mit Beispielen von Naturschutzaktivitäten. Es sind Naturaufnahmen sowohl aus der Heimat, wie auch von Fotoreisen in verschiedene Länder, überwiegend in Europa. Die Vorträge haben musikalisch untermalte Passagen; einzelne Bilder werden live kommentiert. Fertig gestellt und relativ zeitlos (mittlerweile mehrere Male gezeigt) ist die Schau "Heimat draußen - Lebensräume rund um Greifenstein", eine Zusammenstellung aus Bildern und Video-Clips etwa der Jahre 2010 bis 2014, untermalt mit passender Musik und Naturgeräuschen. Auch diese Schau wird life von mir kommentiert. Verdeutlicht werden die Negativeinflüsse der modernen Landwirtschaft und es gibt eine Erklärung warum die sogenannte "Gute alte Zeit" für die Menschen damals eher schlecht, für die Natur aber gut gewesen ist (es gibt in der Schau auch einige historische Aufnahmen zu sehen!). Als Lebensräume vorgestellt werden "Wasser", "Magerrasen", "Wald", "Feldflur mit Wiesen, Äcker und Hecken", "Streuobstwiese" und das "Dorf". Aufgezeigt werden die aktuellen Probleme, gleichermaßen wie Möglichkeiten des Schutzes, zum Beispiel durch die Landschaftspflege.              

Anbieten kann ich auch drei Kurzvorträge mit den Titeln "Herbst und Winter im finnischen Norden" sowie "Frühlingserwachen", die das erste mal am 31.8.2012 bei den Open-Air-Vorführungen im Outdoor-Zentrum zu sehen waren. Diese Schauen haben Längen zwischen 8 und 10 Minuten. Zum Thema "Afrika" gibt es einen Kurzvortrag "Faszination Ostafrika - Vom Ngorongoro bis nach Sansibar", erstmals zu sehen gewesen bei der 2. Ulmtaler Naturfotonacht 2013. Schließlich habe ich 2015 einen Kurzvortrag mit dem Titel "Heimische Schwalben - Glücksbringer in Not" zusammengestellt. In etwa 30 Minuten zeige ich einige Bilder und erläutere Wissenwertes zu den heimischen Schwalben (-arten), Schutzgründen usw.. Dieser Vortrag ist nicht als Multivisonsschau aufgebaut!

Ganz neu, aus aktuellem Anlass, ist die etwa einstündige Vortragsveranstaltung "Wilde Katze und Wilder Wald" (bebilderter Vortrag/ keine Multivision!). Ich mache allgemein auf die scheuen Bewohner unserer Wälder und auf den Lebensraum sowie auf Schutzbemühungen aufmerksam. Speziell gehe ich auch auf die Verbreitung der wilden Katzen im Lahn-Dill-Bergland ein. Ein aktuelles Projekt wird erläutert.